Sneak Preview: Child 44

Hallo ihr da draußen,

nach längerer Zeit habe ich es endlich mal wieder geschafft in eine Sneak zu gehen. Ich bin selbst ein bisschen stolz auf mich.

Handlung:

Der Film spielt in den Jahren 1953 minus knapp zwanzig Jahre Vorgeschichte und circa ein oder zwei Jahre in die Gegenwart hinein in Russland, besonders in der Stadt Moskau sowie Ruskow und Wolsk. Der Film erzählt die Geschichte eines MdB Mitarbeiters in Moskau, der Selbst Opfer des Regims wird. Der Sohn seines Kollegen und Freundes wird tot aufgefunden, aber „im Paradies gibt es keine Mörder“. Um die Wahrheit ans Licht zu bringen benötigt er nicht nur die Hilfe seiner Frau, sondern auch tatkräftige Unterstützung von seinem neuen Vorgesetzten.

Fazit:

Es ist ein Film, der auch gut im ersten oder im zdf laufen könnte. Er ist relativ trist und melancholisch. Etwas bedrückt ist man nach so schwerer Kost eigentlich schon. Allerdings hat der Film eine andere Message als über die Missstände in Russland zu berichten. Viel eher ist der Film die Entstehungsgeschichte der Mordkommission im Zarenreich. Klingt erstmal ganz interessant ist aber leider nach ewiger Vorgeschichte erst eingeleitet worden und kam deshalb nicht wirklich rüber.

Der gesamte Film wirkte dadurch sehr langwierig und wurde dadurch auch anstrengend. Das Ende war ebenfalls relativ unrealistisch gestaltet und hat dem ganzen einen Faden Nachgeschmack verpasst. Schade!

Von mir gibt es, gerade weil ich solche Filme nicht besonders finde und weil es meiner Meinung nach alles viel zu lang war nur 2 Kameras.. Von 5.

Das wars auch schon wieder von mir

Die nächste Sneak kommt bestimmt.

Eure Miss Grimm

Bücher Filme & Co.

%d Bloggern gefällt das: